Die unmittelbarste und wirksamste Form der Kommunikation ist der Dialog. Dialog in seiner höchsten Form ist Schaffen aus dem Nichts: die einzig wahre Schöpfung. Eine Kunstform, die in Zeiten höchster Dringlichkeit nach höchster Wirksamkeit strebt, muß auf Dialog beruhen. In sich hinein hören, das Mosaik der eigenen Gedanken und Klänge mit denen des Gegenübers zu einem Gesamtkunstwerk zusammenzufügen, so beginnt und endet die Geschichte einer musikalischen Annäherung zweier Seelen...

Das Konzept des extremen Kontrapunkts zwischen präzise komponierter Musik und freier Improvisation hat Bystrov bereits in mehreren unterschiedlichen Kollaborationen erprobt. Beispielsweise im Duo mit dem Berliner Komponisten Dietrich Eichmann, Moskauer Sergey Letov und nicht zuletzt mit dem St. Petersburger Alexey Lapin, bei denen der Zuschauer sehr unterschiedliche, immer hochintensive Aufführungen erleben konnte.

Duo Fantastique mit Tatjana Prelevic

Duo Fantastique mit der Pianistin und Komponistin Tatjana Prelevic: Technisch perfekt, musikalisch kraftvoll und immer von immenser einnehmender Virtuosität, gelingt den beiden Musikern der gewagte Hochseilakt zwischen Neuer Musik und einer absolut eigenen Abstraktion improvisierte Musik. Energiegeladene Entfaltungskraft – vom zarten Anschlag bis hin zu Tasteneskapaden, vom Minimotiv bis zur raumfüllenden Improvisation!

Third Step mit Sergey Letov

Demokratisch und frei ist die Musik des experimentellen Duos „Third Step“ - Vlady Bystrov und Sergey Letov (beide Holzblasinstrumente mit Live Elektronik, Synthesizer und Soundscapes). Die Klangkollagen, die das Duo kreiert sind sehr energiegeladen und heben als Bezugspunkt einzig die Kommunikation des Duos untereinander. Aus diesem freien Miteinander des energetischen Beginns wird ein zunächst verhaltenes Bassklarinetten Solo Vlady Bystrov, Avantgarde- und Neue Musik Verfechter aus St. Petersburg, das aber zunehmend von den Saxophonen Sergey Letov , eine Institution in der Improvisation Musik Szene Moskau klanglich „angereichert“ wird. Live-Elektronik, Neue Musik, Instant Composing- die Harmonien treffen aufeinander, umspielen sich und ergeben ein faszinierendes Neues. Und sie setzen sich mit den Grundgegensätzen der Welt auseinander: Lebensfreude und Traurigkeit; sie sind die Grundfeste dieser Musik. Der Hörer entdeckt immer wieder neue Varianten und ist betört von der Dichtheit und Direktheit der Musik. Aus diesem neuen freien Improvisationsgeschehen entwickelt sich eine intensive Klangkollage, mit einem inneren Puls aber absolute Freiheit der Improvisation, die sozusagen einem Geschwindigkeitshöhepunkt zuzurasen scheint. Hier treffen sich verschiedene Musik Kulturen, vertreten durch zwei Klangkörper, aufeinander. Und bei aller Unterschiedlichkeit ergänzen sie sich zu einem hypnotisierenden Ganzen.

Auf dem Video ist Projekt das „Electronic Breath“ zu sehen, für das die beiden ein renommiertes Kuriokhin Premium für Moderne Kunst in St. Petersburg in der Kategorie „Bester elektronischer Projekt 2014“ bekommen haben.

Duo Bystrov-Eichmann

Der Braunschweiger Multiinstrumentalist Vlady Bystrov und der Berliner Komponist Dietrich Eichmann bilden das Duo Bystrov-Eichmann, das seine kreative Energie aus den Reibungen zwischen den Disziplinen schöpft. In ihren konzentrierten Improvisationen kommen nicht nur ihre instrumentalen Fähigkeiten, sondern auch ein unkonventioneller Einsatz von Live-Elektronik und Processing zum Einsatz. (Video)

Reverie - Die schönsten Melodien der Welt für Orgel und Blasinstrumente

Ausgehend von bekannten Werken der klassischen Musik gelangt das Duo zu Improvisationen auf höchstem Niveau. Das Programm umfasst u. A. Originalwerke von Bach, Mozart, Rachmaninov oder Schostakovitsch, die in ein stimmiges Konzept gebracht und in wunderbarer Art adaptiert werden. Dabei wirken die Einflüsse aus Klassik und Neuer Musik nicht wie Zitate aus einer anderen Welt, sondern eingewoben in eine sehr vitale und in sich stimmige Symbiose. Ein musikalischer Hochgenuss, der faszinierende Klangbilder erlebbar macht und Hörgewohnheiten bricht, ohne zu verschrecken.

Auf diesem Video spielen Hans-Dieter Karras und Vlady Bystrov. Sie sind erfolgreich auf nationalen und internationalen Bühnen unterwegs.

Hier ist das für Vlady Bystrov gewidmete Stück „Der rätselhafte Sphynx“ von dem tatarischen Komponisten A. Luppov zu sehen.

PDF

Rimsky-Korsakov. Crosswise

"Rimsky-Korsakov. Crosswise" entstand im freien Zusammenspiel mit dem Pianisten Alexey Lapin, Rimsky-Korsakov ist dabei nur im Geiste involviert. Was hier erklingt, hätte ihn im Hummelflug durch die Decke gejagt. Die Einstellung der beiden Musiker - Mückenschisse auf Papier können uns kreuzweise, "I do what I damn please" - ist jedenfalls herzerfrischend. Frankensteinsche Elektroschocks (per Akai EWI, Kaoss Pad 3 & Air FX) sorgen für schräge Töne, die Rasanz und Virtuosität der Stegreifmusik klingt prompt nach Düsentrieblabor und Experimental-Club, nicht nach Kammer. Speziell Bystrovs Erfindungen sind ohne Jazz nicht denkbar, aber in ihrer Totalität - in welche Schublade soll denn "Cuimian qu" für die chinesische Mundorgel Bawu und präpariertes Klavier passen? - umfassen die Stücke eine Summe dessen, was man mit saxophonistischer Phantasie und pianistische Rückendeckung anstellen kann (Video, PDF). Dieses Projekt ist auch als CD-Aufnahme erhältlich.